Herbert Feuchte Stiftungsverbund

Gedenken an Herrn Dr. Herbert Feuchte

Am 22.01.2021 hat sich der Todestag von Herrn Dr. Herbert Feuchte zum 25. Mal gejährt.


Herr Dr. Herbert Feuchte, Namensgeber unseres Stiftungsverbundes, wurde am 26.11.1914 in Hamburg geboren.

Dr. Herbert Feuchte hat sich, vor dem Hintergrund eigener Betroffenheit durch die Geburt seiner hörgeschädigten Tochter, über viele Jahrzehnte mit ausgesprochener Energie, Beharrlichkeit und insbesondere großer menschlichen Wärme für die Belange hörgeschädigter Menschen eingesetzt.

Neben seinen Bemühungen im Bereich der Gehörlosenpädagogik wurde Herr Dr. Herbert Feuchte zum Gründer einer Reihe von sozialen Einrichtungen für alte und stark mehrfachbehinderte Hörgeschädigte. In den Jahren ab 1968 entstanden folgende Einrichtungen:

  • Die Familie Madjera Stiftung gründet in Heide ein Heim für hör- und sprachgeschädigte Kinder und Jugendliche, angeschlossen ist eine Wohngruppe in Hamburg.
  • Die Stiftung Hamburger Taubstummen-Altenheim baut ein modernes Alten- und Wohnheim für Gehörlose in Hamburg-Volksdorf.
  • Die Jobst und Anna Wichern-Stiftung errichtet ein Heim für taubblinde und blinde Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Tensbüttel/Dithmarschen.
  • Die Stiftung Taubstummenanstalt in Hamburg von 1826 gründet in Heide ein Heim für jugendliche und erwachsene Hör- und Sprachgeschädigte, später weitere Wohngruppen in Dithmarschen und Hamburg sowie eine Werkstatt für behinderte Menschen, die „Heider Werkstätten“.
  • Zwei Pädagogische Zentren für Hörgeschädigte in Schleiz/Thüringen und Putbus/Rügen werden in die freie Trägerschaft des Stiftungsverbundes übernommen.

Den einzelnen Stiftungen und dem Stiftungsverbund stand Herr Dr. Herbert Feuchte über viele Jahre als Vorstandsvorsitzender vor und hat in dieser Funktion die Basis für die heutige Struktur und inhaltliche Ausrichtung der Herbert Feuchte Stiftungsverbund gemeinnützige GmbH gelegt.

Herr Dr. Feuchte verfolgte im Wesentlichen drei große Ziele:

  • Ausbau einer weiterführenden Bildung für Gehörlose,
  • Fortbildung der Erwachsenen in Beruf und Freizeit durch verstärkten Dolmetschereinsatz und Gründung von Zentren für Gehörlose,
  • adäquate Betreuung der alten und mehrfachbehinderten Gehörlosen.

Öffentliche Anerkennung für seine unermüdliche Arbeit erfuhr Herr Dr. Feuchte durch die Verleihung hoher Auszeichnungen:

  • Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes durch die Freie und Hansestadt Hamburg,
  • Auszeichnung 1. Klasse für internationale Verdienste durch die World Federation of the Deaf,
  • Ehrennadel in Gold und Karl-Wacker-Medaille durch den Deutschen Gehörlosen Bund,
  • Margarete v. Witzleben Medaille durch den Deutschen Schwerhörigen Bund.

Dr. Herbert Feuchte verstarb am 22.01.1996 im Alter von 81 Jahren.