Herbert Feuchte Stiftungsverbund

Ostermarkt im Pädagogischen Zentrum Schleiz, eine gelungene Premiere

Bei herrlich sonnigem Frühlingswetter wurde im Pädagogischen Zentrum Schleiz am vergangenen Samstag eine Premiere gefeiert. Zum ersten Mal fand ein Ostermarkt mit Verkaufsbuden, Bastelständen, typischen Thüringer Köstlichkeiten vom Grill und vielen Mitmach-Attraktionen für Groß und Klein, statt. Eingeladen hatte der Förderverein des Pädagogischen Zentrums.

Die insgesamt 8 Aktiv-Stationen wurden von den Besuchern sehr gut angenommen, hier konnte man Ostereier bemalen, Osterbäume schmücken, Eierzielwerfen, Osterschmuck basteln, Osterbeutel bemalen, Hasenkegeln, Ostersport treiben sowie österlich musizieren.

Es war ein tolles Fest für die Schüler, Bewohner und ihre Angehörigen. Aber auch viele Schleizer Einwohner, die keinen direkten Bezug zum Pädagogischen Zentrum hatten, waren gekommen um mit ihren Kindern zu basteln oder sich an den Ständen des Fördervereins oder der Heider Werkstätten, die verschiedene österliche Holzprodukte anboten, für das bevorstehende Osterfest einzudecken.

Besonderer Höhepunkt war ein Theaterstück, welches die Kinder der ABC-Grundschule gemeinsam mit ihren Pädagoginnen und Gebärdensprachdolmetscher Danny Brandt aufführten. Im Anschluss daran konnten alle Kinder auf dem großzügig angelegten Spielplatz auf Ostereiersuche gehen.

Auch ehemalige Mitarbeiter waren gekommen, so beispielsweise eine Mitarbeiterin der Schleizer Werkstätten, die mit ihrer Familie einfach die vielen Angebote genoss und sich freute, alte Bekannte wieder zu sehen.

Der Schleizer Bürgermeister Marko Bias ließ es sich auch nicht nehmen, den Ostermarkt zu besuchen und war angetan von den vielen Angeboten, die die Organisatoren vorbereitet hatten.

Der Herbert Feuchte Stiftungsverbund betreibt neben dem Pädagogischen Zentrum in Schleiz auch weitere Einrichtungen in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein für Menschen die neben dem Hören noch andere Förderbedarfe haben. Ein Zeichen der Verbundenheit der einzelnen Standorte war auch die Teilnahme von Mitarbeitern der „Heider Werkstätten“, die aus dem fast 600 km entfernten Heide angereisten waren und an einem Stand ihre Holzprodukte präsentierten.